Verselbständigungsgruppe

Die Verselbständigungsgruppe („SG“) befindet sich im Haupthaus des Forellenhofes. Aufgenommen werden Jugendliche ab 15 Jahren und junge Volljährige beiderlei Geschlechts aus den verschiedensten familiären Herkunftssystemen, Pflegefamilien, Jugendhilfeeinrichtungen sowie der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Auch unbegleitete minderjährige Ausländer werden in dieses Betreuungsangebot aufgenommen.

Jugendliche können im Alter von 15 bis 16 Jahren aus der Kinder- und Jugendgruppe in die Verselbständigungsgruppe wechseln. Sie steht aber auch Jugendlichen mit entsprechendem Alter und Entwicklungsstand für eine Direktaufnahme offen. Dem diesem Lebensalter entsprechendem wachsenden Bedürfnis nach mehr Selbstständigkeit wird in diesem Betreuungsangebot entgegen gekommen. So können auch Jugendliche und junge Volljährige mit einem intensiveren Hilfe- und Betreuungsbedarf in den wesentlichen Bereichen auf die weiteren Anforderungen der Verselbständigung vorbereitet werden. Dazu werden sie in Fragen der Alltagsgestaltung, im lebenspraktischen Bereich in Bezug auf Ausbildung und berufliche Integration beraten und unterstützt. Einerseits wird hier dem wachsenden Bedürfnis der Jugendlichen oder jungen Volljährigen nach mehr Eigenständigkeit Rechnung getragen, andererseits werden sie durch die Übernahme von mehr Verantwortung für sich selbst in die Pflicht genommen, sich den gesellschaftlichen Anforderungen zu stellen.

Gruppenpädagogische Elemente und Halt gebende Strukturen haben in diesem Betreuungsangebot weiterhin eine besondere Bedeutung im Kontext des gemeinsamen Themas der Verselbstständigung. Als Vorbereitung auf das Betreuungsangebot „Trainingswohnungen“ oder auf das Leben in eigenem Wohnraum stehen für vier der acht Jugendlichen und jungen Volljährigen separate, der Gruppe zugehörige Einzelwohnungen in unmittelbarer Nähe zur Verfügung. In diesen Wohnungen werden Jugendliche und junge Volljährige ihrem jeweiligen individuellen Entwicklungs- und Verselbständigungsstand entsprechend betreut. So können sie z.B. noch vollständig über die Wohngruppe versorgt werden, oder in zunehmendem Maße die eigene Versorgung mit Lebensmitteln trainieren. Die Möglichkeit, den Jugendlichen und jungen Volljährigen stufenweise mehr Eigenverantwortung zu überlassen, umfasst alle Teilbereiche der Verselbstständigung.